Willkommen auf unserer Webseite!



    Nachrichten

      ORGAN-IM: Anpassung der Bildinformation-Mining an die Anforderungen der organischen und ökologischen Landwirtschaft in der EU

      28.10.2020

      Unser Projekt ORGAN-IM ist zu seiner Halbzeit angekommen. Das Ziel der von ESA geförderten, vorbereitenden Entwicklung ist die Erstellung eines Monitoringsystems, die die Kontrolle der ökologischen Landwirtschaft durch Analyse von Fernerkundungsdaten ermöglicht.

      In der ersten Phase des Projekts haben wir die Methode ausgearbeitet, die sich auf eine Markerbestimmungstechnologie aufgrund der Merkmale der beobachteten Vegetation und des Bodens stützt und sich auf dem Vergleich von diesen spezialisierten Markern mit der Daten aus Satellitenaufnahmen gründet. Massendaten-Analyse macht die automatisierte Prüfung von weitläufigen Flächen möglich.

      Im Monat November werden wir den Experten von ESA die bisherigen Leistungen online präsentieren. In der zweiten Phase findet bis zum Projektabschluss im Frühjahr 2021 die Verifizierung der Technologie statt.


      ORGAN-IM_figure1: Result of crop rotation analysis
      ORGAN-IM_figure2: Applied indices

        Vermessung und Auswertung der Fernmeldenetze mit gemeinsamem Säulengang und Dokumentation der Ergebnisse

        11.05.2020

        Die GeoData Services Ltd. wurde mit der Vor-Ort-Kontrolle der Tragkonstruktionen der Auftraggeber ELMÜ Hálózati Kft. und ÉMÁSZ Hálózati Kft beauftragt. Als Ergebnis des Projekts wurde eine Datenbank der Fernmeldenetze auf den Tragkonstruktionen erstellt. Der Auftrag enthält die Vermessung von Budapest und weiteren 179 Siedlungen.

        Das Video über das Projekt ist durch Klicken auf das Bild zu sehen.


        191401KOF_honlapra


          Forschungs- und Entwicklungsprojekt EO.TAG

          11.05.2020

          Wir haben das Entwicklungsprojekt EO.TAG erfolgreich abgeschlossen, das durch die Förderung von ESA BIC Hungary verwirklicht wurde. Das Ziel der Forschung ist die Prüfung und Demonstration der gezielten Verarbeitungsmöglichkeiten von Bildern aus sonstigen Geräten z.B. Handy durch in der Auswertung von Satellitenaufnahmen angewendete Technologien und Algorithmen. Das Projekt enthält zwei Forschungsgebiete, die landwirtschaftliche Nutzung und die Versorgungen, wo die massenhafte inhaltliche Bildanalyse der bei der Vor-Ort-Kontrolle gemachten Digitalbilder untersucht wurde. In der Demonstration wurde als Versorgungsunternehmen die Stromversorger ELMÜ und E.ON, als landwirtschaftlicher Nutzer das Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin, Deutschland und als technologischer Partner das MEEO (Meteorological Enviromental Earth Observation, Ferrara, Italien) einbezogen.


          190701EOT_honlapra_1 190701EOT_honlapra


            COVID-19 Notfallplan

            16.03.2020

            scan__062111-1 scan__062111-2

            Geltungsbereich des Planes Der vorliegende Notfallplan gilt für alle Voll- und Teilzeitangestellten der GeoData Services Ltd. mit Arbeitsvertrag (interne Mitarbeiter/innen) sowie für Teilzeitbeschäftigte mit einem zeitlichen Vertragsverhältnis (Praktikanten). Managementaufgaben Innerhalb der GeoData Services übt der Geschäftsführer, Péter Hargitai die Aufgabe des Managements und der Kontrolle des Notfalls aus. Sein Kompetenzbereich umfasst die Aktivierung des Notfallplans für Epidemiegefahr, das Treffen und die Inkraftsetzung der notwendigen Maßnahmen. Mit der Kontrolle des Vollzugs der Maßnahmen kann er die Projektleiter/innen beauftragen, die ihm über die Wirksamkeit des Vollzugs der Maßnahmen zu berichten haben bzw. weitere Maßnahmen vorschlagen können, falls sie es für notwendig halten. Es obliegt ebenfalls den Projektleitern/innen, die Informationen einzuholen, die den Geschäftsführer dabei helfen, zweckmäßige und effektive Maßnahmen vorzunehmen. Es obliegt dem Geschäftsführer, den Notfallplan mit dem nationalen Pandemieplan sowie mit den Notfall-Wiederherstellungsplänen des Komitats und des Landes ferner mit sonstigen offiziellen Empfehlungen und Richtlinien in Einklang zu bringen. Der Plan ist regelmäßig den Veränderungen der Pandemiesituation entsprechend zu überprüfen (nötigenfalls täglich, wöchentlich oder zweiwöchentlich), solange der Notfall besteht. Sicherstellung des kontinuierlichen Betriebs, Planung und Organisation der Geschäftskontinuität Der Betrieb der Firma ist im Grunde genommen in Projekte organisiert, für den Fortbestand der Firma ist es äußerst wichtig, die Projekte in angemessener Qualität und termingerecht zu erfüllen.
            Der kontinuierliche Betrieb der Firma wird gefährdet, wenn:
            • die Arbeitnehmer/innen aus der Arbeit fallen, sie an den Dienstleitungsprozessen der Firma nicht teilnehmen können,
            • die kritische Infrastruktur der Firma nicht funktioniert, auf die nicht zugegriffen oder sie nicht betrieben werden kann.
            Der Notfallplan verfolgt das Ziel, den Eintritt der o.g. Möglichkeiten oder im Falle des Eintritts die Auswirkungen möglichst zu minimieren, bzw. den ordnungsmäßigen Betrieb der Firma baldmöglichst wiederherzustellen. Die Firma strebt auch in Pandemiesituation danach, ihre Dienstleistung ununterbrochen und reibungslos zu erfüllen, deshalb ermöglicht sie für die Arbeitnehmer/innen das Homeoffice, falls die Pandemiesituation es verlangt. Im Interesse des Homeoffice wird von den Projektleitern/innen abgeschätzt, welche Tätigkeiten in ihren Projekten im Homeoffice und welche ausschließlich auf dem Standort der Firma ausgeübt werden können. Darüber informieren sie den Geschäftsführer auf der wöchentlichen Betriebssitzung, bzw. überprüfen zwischen den Sitzungen und teilen dem Geschäftsführer die eventuellen Änderungen mit. Die Arbeitnehmer/innen, die zur Standortarbeit verpflichtet sind, haben nach dem vom Geschäftsführer erstellen Dienstplan auf dem Standort der Firma zwecks Arbeit anzutreten. Bei der Erstellung des Dienstplanes sind die jeweiligen EpidemieMaßnahmen bzw. die Epidemie-Gefährdung der einzelnen Arbeitnehmer/innen zu beachten.
            Auf dem Standort der Firma haben zumindest der Geschäftsführer und das in gekürzter Arbeitszeit tätige Sekretariat anwesend zu sein.


            Mittel der Sicherstellung der kritischen Arbeitskraft
            Die zur Durchführung der Projekte nötige kritische Arbeitskraft wird von der Firma mit den folgenden Mitteln sichergestellt:
            • Erhöhter Schutz der zum kritischen Betrieb nötige Arbeitskraft: um die Ansteckungsgefahr der zum kritischen Betrieb nötigen Arbeitskraft zu minimieren, verordnet die Firma für sie das Homeoffice.
            • Der Ersatz der primären Arbeitskraft erfolgt mit interner Umgruppierung, d.h. der/die adäquate Stellvertreter/in ist gewährleistet, der/die im Falle einer Erkrankung in der Erholungszeit die Arbeit des/der ausgefallenen Kollegen/in übernehmen kann. Der dazu notwendige Stellvertretungsplan wird durch jedes Projekt in eigenem Wirkungsbereich ausgearbeitet. Die Schulung der zur Stellvertretung bestimmten Arbeitskraft erfolgt in den Projekten laufend.
            • Nötigenfalls ist die Sicherstellung der Arbeitskraft auch mit Einbezug mit externen Quellen gewährleistet.
            Die Firma hat langfristiges Kooperationsverhältnis mit Universitäten, woher jedes Jahr Praktikanten kommen. Deren Großteil macht jahrelang „Saisonarbeit“ für die Firma. Da sie schon früher an den Projekten der Firma teilgenommen haben, können zur Arbeit leicht eingeschult werden, wodurch die Möglichkeit der schnelle Einbezug der Arbeitskraft für die Firma sowie ihre Beschäftigung im Homeoffice erforderlichenfalls gesichert ist. Kommunikation Bei der Firma werden die bereitstehenden Mitarbeiter/innen registriert. Zwecks einer aktuellen Registratur hat jede/r Mitarbeiter/in seine/n / ihre/n Projektleiter/in und das Sekretariat unverzüglich zu informieren, falls er/sie sich krank fühlt oder wegen Krankheit die Arbeit nicht aufnehmen kann. Die Arbeitnehmer/innen werden durch das Sekretariat über die während der Pandemie getroffenen Maßnahmen sowie über die Änderung der Art und Weise der Arbeit informiert. Die Arbeitnehmer/innen werden ebenfalls durch das Sekretariat darauf aufmerksam gemacht, dass die Mitarbeiter/innen, die die Symptome der Krankheit aufzeigen, den Strandort der Firma nicht betreten dürfen. Die Arbeitnehmer/innen werden durch das Sekretariat per E-Mail oder Telefon über das oben Beschriebene benachrichtigt. Der primäre Kommunikationskanal ist der E-Mail-Wechsel. Die Vorbereitung der Arbeitnehmer/innen durch den Arbeitsplatz
            Die Vorbereitung der Arbeitnehmer/innen auf die Pandemie ist ein wichtiges Element der Vorbereitung. Die Vorbereitung durch den Arbeitsplatz hat zum Ziel gesetzt:
            • die Arbeitskraft zu schützen, der Ansteckung vorzubeugen, die Ausbreitung der Epidemie zurückzudrängen,
            • die operative Infrastruktur und Betriebsfähigkeit der Firma aufrechtzuerhalten,
            • die zur Ausrichtung der mindestens genügenden (kritischen) Aufgaben nötigen Tätigkeit und dir Arbeitsorganisation bekannt zu machen,
            • die Stellvertretungspersonen, die die Schlüsselaufgaben erledigen können, zu sichern.
            Maßnahmen zwecks Schutzes der Arbeitskraft Zwecks des Schutzes der Arbeitskraft werden Maßnahmen vorgenommen, die ständig überprüft werden. Die Maßnahmen werden vom Geschäftsführer getroffen. Sie werden ausgedruckt im Büro der Firma ausgehängt bzw. per E-Mail den Mitarbeitern/innen zugeschickt. (siehe COVID19_Maßnahmen_16032020.docx und die folgenden Versionen) Maßnahmen in Verbindung mit dem Verkehr Die Inlandsreisen und die damit verbundenen Kontakte tragen zur Verbreitung des Virus bei. Für das Schlüsselpersonal ist im möglichst weitesten Kreis das Homeoffice zu ermöglichen, dessen Bedingungen sind im Voraus zu planen. Falls das Homeoffice nicht möglich ist, bringt die Firma zuwege, nach Abstimmung die PKWs der Mitarbeiter/innen im Parkhaus der Bürogebäude zu parken. Statt Auslandsreisen werden gegebenenfalls Webkonferenzen organisiert. Im Falle der Projekte der Firma, bei denen die Arbeit im Ausland unerlässlich ist (hauptsächlich die deutschen Projekte der Firma) und die Einreise der Mitarbeiter/innen nach Deutschland nicht auszuführen ist, werden die Vertragsaufgaben mit der Hilfe der deutschen Partner erfüllt.

              Teilnahme an der Veranstaltung „Hoch hinaus in die Weltraumindustrie”

              08.12.2018

              Am 29-30.11.2018 fand die Veranstaltung „Hoch hinaus in die Weltraumindustrie” in der Organisation des Ungarischen Weltraumclusters statt. Während des zweitägigen Programms hatten die Firmen Möglichkeit, Ihre Tätigkeit vorzustellen. Am Ereignis nahm auch die Kommissarin für Weltraumforschung, Dr. Orsolya Ferencz teil. Außerdem berichteten die Firmen, die früher schon an Ausschreibungen beteiligt gewesen waren, den Mitgliedern des Clusters über ihre Erfahrungen.

              honlapra-1024x768

                Teilnahme an der ESA PECS Abschlussversammlung

                08.10.2018

                Am 8. Oktober 2018 fand die ESA PECS Abschlussversammlung statt, die gemeinsam von der Hautabteilung für Raumforschung von KKM [Ministerium für Außenwirtschaft und -politik] und von ESA [Europäische Weltraumorganisation] organisiert wurde. Im Laufe der Jahre wurden vom ESA PECS Büro über 120 Projekte angesetzt, von denen im Voraus die durchführenden Firmen und Institutionen 30 auswählten und vorstellten. Der Projektleiter für Forschung und Entwicklung der GeoData Services Ltd., Dr. Györk Fülöp schilderte die von unserer Firma erstellte  Machbarkeitsstudie namens MODE-EO (Market-Oriented Dissemination of European Earth Observation Technology Chain).

                 

                v2

                  65. Wanderversammlung des Ungarischen Elektrotechnischen Vereins

                  14.09.2018

                  Von 12.09. 2018 bis 14.09.2018 fand die 65. Wanderversammlung des Ungarischen Elektrotechnischen Vereins statt, an der auch die Mitarbeiter der GeoData Services Ltd. teilnahmen. Das Hauptthema des Ereignisses war die saubere Energie. Während der Fachausstellung und der Vorträge der Konferenz wurde auch ein Projekt unserer Firma geschildert.

                   

                  tiszta_okos_es_megfizetheto_energia_a_jovo_kulcsa_screenshot_20180914104833_1_original_760x76038071566_1764218210280772_540097385922035712_n

                    GeoData Services im neuen Büro

                    11.12.2017

                    Die GeoData Services Ltd. ist im Dezember in ein neues Büro umgezogen und setzt ihre weitere Tätigkeit im Bürogebäude Central Udvar in der Wesselényi Str. 16, H-1077 Budapest, im 8. Stock fort.

                    Central Udvar, Buerogebaeude, Budapest Central Udvar, Buerogebaeude, Budapest

                      Teilnahme an der Konferenz über E-Energieversorgung

                      28.09.2017

                      GeoData Services Ltd. nahm an der Konferenz über E-Energieversorgung teil, die von Lechner Tudásközpont organisiert wurde und im Hotel Park Inn by Radisson in Budapest stattfand. Das Ziel der Fachkonferenz bestand darin, seitens Planer und Energieversorger die bisherigen Betriebserfahrungen und Herausforderungen des neuen, seit 1. Juli funktionierenden elektronischen Registrierungssystems zu durchschauen bzw. die der Entwicklung des Systems dienenden Vorschläge zu verfassen. Neben den Plenarvorträgen am Vormittag wurden die Teilnehmer mit thematischen Workshops erwartet, wo auch unser Kollege, Herr Gábor Füstös als Vortraggeber in der Sektion Datenübertragung mitwirkte.

                      e_kozmu_hir

                      e_kozmu_hir_2

                        GeoData Services- Integriertes Managementsystem

                        24.04.2017

                        GeoData Services hat im Dezember 2016 das Zertifikat ISO 27001 erworben, so ist ein integriertes Managementsystem, das den Normen des internationalen Qualitätssicherungsmanagements (ISO 9001) und den des internationalen Informationssicherheitsmanagements (ISO 27001) entspricht, eingeführt worden.

                        GeoAdat_27001_issue1_DEGeoAdat_9001_issue1_DE

                         

                          Besprechung im Europäischen Weltraumforschungsinstitut (ESRIN)

                          01.02.2017

                          Das ungarische Weltraumcluster (Hunspace) – vertreten durch GeoData Services Ltd. – nahm an einer beruflicher Besprechung im Europäischen Weltraumforschungsinstitut (ESRIN) der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) in Frascati teil. Auf der Besprechung wurden die Tätigkeit von Hunspace, die Verbindungsmöglichkeiten mit den ESA-Programmen sowie die vorhandenen, gegenwärtigen Projekte im Bereich der Erdbeobachtung geschildert.

                          esrin (1)

                            Der Handelsvertrieb der Satellitendaten von KOMPSAT-3A mit einer Auflösung von 40 cm hat begonnen

                            27.07.2016

                            Am Anfang Juli hat der Vertrieb der Satellitendaten von KOMPSAT-3A unter Obhut von SI Imaging Services (SIIS) angefangen. Der Satellit KOMPSAT-3A wurde im März 2015 auf die Bahn gebracht, so garantiert er zurzeit als neues Mitglied der Satellitenserie KOMPSAT (KOMPSAT-2, KOMPSAT-3, KOMPSAT-3A und KOMPSAT-5)  die VHR-Daten mit einer hervorragend hohen Auflösung (40 cm).

                            Kompsat-3A-NYC-Nov-4-2015-879x485

                             

                              Vereinbarung über die kostenlosen Geomatica-Lizenzen für Universitäten

                              01.06.2016

                              Die Übergabe der kostenlosen Geomatica-Lizenzen an die Universitäten für das Herbstsemester 2016-17 hat begonnen. Herausragendes Interesse hat die von dem kanadischen PCI Inc. und der GeoData Ltd. angebotene einzigartige Möglichkeit verfolgt, und ab Herbst 2016 nehmen Lehrkräfte und Forscher von 12 Hochschulen und Universitäten am Programm teil. Mit den übergebenen Lizenzen können die Lehrer im Sommer in die Arbeitsweise der Software Einsicht nehmen und ab Herbst im Studienjahr die Anwendung der Geomatica beim Unterricht der Erdbeobachtung und Geoinformation sowie bei der Forschungsarbeit ausarbeiten.

                               

                               

                              laptop-and-box

                                Die kostenlose Geomatica-Lizenz ist für das Herbstsemester 2016-17 schon jetzt einzuplanen

                                04.03.2016

                                GeoData Services Ltd. und PCI Geomatics haben sich in der Zentrale der kanadischen Firma in Markham über die ungarischen Anwendungsmöglichkeiten der Softwarefamilie Geomatica abgestimmt. Als eines der wichtigsten Ergebnisse der Besprechung steht die Geomatica-Lizenz den ungarischen Universitäten und Hochschulen zu den Programmen der Hochschulausbildung und -forschung (PhD) kostenlos zur Verfügung. PCI Geomatica ist ein fachlich seit Jahrzehnten fortschrittliches, hochwertiges Instrumentarium der Luft- und Satellitendatenverarbeitung sowie der anknüpfenden Raster- und Vektoroperationen. Im Rahmen des Angebots werden die neuesten Lösungen auf Desktop-, Server- und Wolkenbasis zugänglich.

                                 

                                 

                                DSC01177_a

                                  Entwicklung der Feldbegehung mithilfe des Eureka-Projekts

                                  17.12.2015

                                  Die GeoData Services Ltd entwickelt mit Unterstützung vom seit 2013 laufenden Eureka-Projekt (EUREKA_HU_12-1-2012-0042) ihre Fähigkeiten für Feldbegehung.Sie führt für ihre ungarischen und ausländischen Partner in ständig wachsendem Maße (gemeinsam mit ihren Partnern) Vor-Ort-Kontrollen und Feldbegehungen aus.Unsere Firma ist seit 2015 für die abwechslungsreichsten Feld- und Wetterbedingungen vorbereitet: Sommer-/ Winterautos mit Allradantrieb sowie Gelände-Notebooks und -Tablets helfen uns bei der Arbeit, gleichzeitig können auch mehrere Teams sowohl im In- als auch im Ausland an verschiedenen Orten auf dem Gelände arbeiten. Auf dem Bild sind das neueste Sommer-/ Winterauto der Firma, ein Suzuki SX-4 Cross mit Allradantrieb bzw. das auch unter ungünstigen Wetterverhältnissen benutzbare Panasonic FZ-G1 Gelände-Tablet zu sehen.

                                    Zusammenarbeit von SIIS und GeoData Services Ltd.

                                    16.12.2015.

                                    Zwischen GeoData Services Ltd. und SI Imaging Services (SIIS) ist ein Kooperationsabkommen zustande gekommen. Dementsprechend ist unsere Firma nicht nur in Ungarn, sondern auch innerhalb der Europäischen Union offizieller Distributor der Satellitendaten der KOMPSAT-Serie (KOMPSAT-2, KOMPSAT-3 und KOMPSAT-5) geworden. Für weitere Information schreiben Sie uns bitte an die folgende E-Mail-Adresse: geoadat@geoadat.hu.

                                    kompsat_3       kompsat2

                                      ESA- Informationstreffen in Győr

                                      Győr, 09.12.2015

                                      Das Ungarische Raumforschungsbüro, das im Rahmen des Nationalen Entwicklungsministeriums fungiert, organisiert zwecks Erfolgs Ungarns innerhalb der Eurpäischen Weltraumorganisation eine Rundfahrt mit mehreren Stationen, deren erste Haltestelle am 09.12.2015 in Győr war. Auf dem Treffen mit angenehmer Atmosphäre hatten die neuen Teilnehmer der Region, die sich für die Tätigkeiten im Weltraum interessieren, die Gelegenheit, die Erfahrungen der ungarischen Beteiligten der früheren bzw. laufenden Raumforschungs-, Weltraumindustrie- sowie ESA-Projekte kennen zu lernen, und hatten die Möglichkeit, direkte Kontakte zu den zukünfigten Projekten zu knüpfen. Auf dem Treffen berichtete GeoData Services über die wichtigsten Erfahrungen der Erdbeobachtungsprojekte der Firma.

                                        Teilnahme an der 21. MARS- Jahreskonferenz

                                        Thessaloniki, 24-25.11.2015

                                        Die GeoData Services nahm auch dieses Jahr an der Konferenz Kontrolle mit Fernerkundung (CwRS) in Thessaloniki teil, die diesmal im Konferenzraum des Hotels Macedonian Palace stattfand. An der Veranstaltung wohnten etwa 300 Personen bei. Die Konferenz wurde im Vorraum, der als Aufenthaltsort in den Kaffeepausen dienten, mit einer Miniausstellung und einem Posterschau ergänzt. Das Hauptziel der Konferenz war die Vorstellung der Erfahrungen des Jahres 2015 sowie die Bekanntmachung der Neuigkeiten und eventueller Probleme, die sich aus den Veränderungen ergaben. Weiteres Ziel bedeutete die Vorstellung der Anwendungsmöglichkeiten der technischen Neuigkeiten (Sentinel drone, usw.) in CwRS.

                                        DSC00903