Nachrichten

Standardisierte Entwicklungen

Unsere Firma funktioniert seit 2005 aufgrund der Norm für Qualitätsmanagementsystem ISO 9001, im Jahr 2016 haben wir auch die Norm für Informationssicherheits-Managementsystem ISO 27001 eingeführt. Seitdem funktionieren die zwei Systeme integriert. Um den steigenden und sich ändernden Kundenanforderungen zu entsprechen, haben wir 2022 den Anwendungsbereich der Normen auch auf die Entwicklungstätigkeit der Firma ausgedehnt. Im Laufe des Audits im November, das auch schon die Entwicklungen umfasste, haben die Auditoren der SGS Hungária GmbH festgestellt, dass GeoData die Normanforderungen erfüllt und für weitere drei Jahre die Zertifikate erhalten hat.

Vermessung des auf den Stromtragkonstruktionen von E.On befestigten Niederspannungsnetzes

GeoData Services Ltd. vermaß auf dem Gebiet von 460 Siedlungen, die von zwei Betrieben des Auftraggebers in Transdanubien versorgt werden, die Stromnetze mit umfangreichen Bildaufnahmen. Die Aufgabe beinhaltete auch die Identifizierung der auf die Tragkonstruktionen des Stromnetzwerkes montierte Fernmeldeanlagen und deren geoinformatische Auswertung von den vor Ort gemachten Aufnahmen, dann deren Einordnung in eine Datenbank. Die Arbeit konnte schneller als die im Vertrag festgelegten Erfüllungsfrist, in 6 Monaten mit hervorragenden Qualitätsindizes des Auftraggebers durchgeführt werden.

E.On Vegetationsmonitoringsystem

Am 30. November 2021 hat E.ON Digital Technology Hungary die von GeoData Services Ltd. entwickelte Monitoringlösung angenommen: schon funktioniert die Vegetationsgrundkartei der Netzwerkelemente des Strom- und Gasnetzes von E.ON basierend auf Fernerkundung mittels Satellitendaten sowie die geplante, regelmäßige Aktualisierung der Vegetationsgrundkartei. Die Grundkartei enthält alle Informationen über die Vegetation, mit deren Hilfe das Management der Wartungsprozesse unterstützt werden kann.

Die Identifizierung und Abgrenzung der Vegetationselemente und der verbotenen – auf der Geländeoberfläche erkennbaren – Tätigkeiten werden in einer GIS Umgebung mit einem Bildanalyseverfahren durchgeführt. Um die Zuverlässigkeit der Ergebnisdaten aus den Aufnahmen der Sentinel-Satellitenfamilie von ESA zu erhöhen, werden Zeitreihendaten untersucht. So wird die aus den einzelnen Aufnahmen zur Verfügung stehende geometrische Auflösung und die inhaltliche Identifizierung verbessert.

Die Daten werden auf der online Oberfläche des Vegetationsmonitoringsystem veröffentlicht, die aufgrund der Benutzeranforderungen erstellten Module bauen sich aus Karten- und geschäftlichen BI-Elementen auf.

Neues Erdbeobachtungsprojekt, kontinuierliche Partnerschaft mit der ESA

Nach dem erfolgreichen Abschluss von „ORGAN-IM“ haben wir unser neues Projekt unter der Obhut des ARTES-Programms zur Förderung integrierter Anwendungen der Europäischen Weltraumorganisation gestartet. Das Projekt „Cert-EO“ – Machbarkeitsstudie zur Unterstützung der Zertifizierung von Landwirtschaft und Lebensmitteln durch Fernerkundung basierte Dienste“ begann Anfang September. Der Schwerpunkt liegt auf der Unterstützung der Zertifizierung des ökologischen Landbaus und der Aufdeckung von betrügerischen landwirtschaftlichen Aktivitäten im ökologischen Sektor, die auf Erdbeobachtungsinstrumente basieren.

In dem einjährigen Zeitraum wird in Zusammenarbeit mit der deutschen Firma Organic Services GmbH eine Machbarkeitsstudie durchgeführt, um den Leitplan für die Entwicklung eines finanziell rentablen und technisch nachhaltigen Dienstes festzulegen.

Flächenmonitoring Status 2020 Saarland

Dieses Projekt befasste sich mit der Umsetzbarkeit des Flächenmonitorings in dem Bundesland Saarland. Es wurden ausgewählte Antragsteller geprüft. Für die Auswertung wurden ausschließlich die übergebenen Vektor-Daten und die frei verfügbaren Daten der Sentinel-1 und Sentinel-2 Satelliten verwendet. Im Zuge der Arbeit hat sich ergeben, dass die Auswertbarkeit der Flächen in Saarland viel günstiger ist als in den meisten größeren Bundesländern. Die ausgewählten Flächen wurden mit unserer Methode automatisiert ausgewertet, fragliche (rote Ampel) Fälle wurden wegen der niedrigen Zahl auch manuell geprüft, wodurch das bestmögliche Ergebnis erzielt werden konnte.

In der nächsten Phase können auch Daten in „Echtzeit“ (kontinuierliches Monitoring von ausgewählten Flächen in den interessanten Zeitintervallen) geliefert werden, und somit wird ein Monitoring-System gewährleistet, das bei bedeutsamen Ereignissen in kurzer Zeit ein Ergebnis liefert (z.B.: sofort grünes Signal bei der Ausführung der Mindesttätigkeit bei Dauergrünland Flächen, Sofortmeldung bei DGL Umbruch oder die Bestätigung von Kulturen in ihrer Vegetationsperiode auf Ackerflächen).

Im Laufe des Projekts wurden die beim Projekt ORGAN-IM entwickelten Monitoringverfahren und auch die Handy-Applikation FABER angewendet.

Unsere E-Versorgungsdienstleistung ist schon sechs Jahre alt

Die GeoData Services Ltd. liefert schon 6 Jahre, seit 1. Januar 2015 die für Versorgungsunternehmen vorgeschriebenen E-Versorgungsdienstleistungen auf den Gebieten Datenbankerstellung, Änderungsmanagement und Datenpublikation. Das Feedback der Auftraggeber ist wegen der Vermeidung der Sanktionen der Behörden positiv. Ganze Zeit entsprach unsere Dienstleistung den jeweils geltenden rechtlichen und technischen Anforderungen.

ORGAN-IM: Anpassung der Bildinformation-Mining an die Anforderungen der organischen und ökologischen Landwirtschaft in der EU

Unser Projekt ORGAN-IM ist zu seiner Halbzeit angekommen. Das Ziel der von ESA geförderten, vorbereitenden Entwicklung ist die Erstellung eines Monitoringsystems, die die Kontrolle der ökologischen Landwirtschaft durch Analyse von Fernerkundungsdaten ermöglicht.

In der ersten Phase des Projekts haben wir die Methode ausgearbeitet, die sich auf eine Markerbestimmungstechnologie aufgrund der Merkmale der beobachteten Vegetation und des Bodens stützt und sich auf dem Vergleich von diesen spezialisierten Markern mit der Daten aus Satellitenaufnahmen gründet. Massendaten-Analyse macht die automatisierte Prüfung von weitläufigen Flächen möglich.

Im Monat November werden wir den Experten von ESA die bisherigen Leistungen online präsentieren. In der zweiten Phase findet bis zum Projektabschluss im Frühjahr 2021 die Verifizierung der Technologie statt.

Forschungs- und Entwicklungsprojekt EO.TAG

Wir haben das Entwicklungsprojekt EO.TAG erfolgreich abgeschlossen, das durch die Förderung von ESA BIC Hungary verwirklicht wurde. Das Ziel der Forschung ist die Prüfung und Demonstration der gezielten Verarbeitungsmöglichkeiten von Bildern aus sonstigen Geräten z.B. Handy durch in der Auswertung von Satellitenaufnahmen angewendete Technologien und Algorithmen. Das Projekt enthält zwei Forschungsgebiete, die landwirtschaftliche Nutzung und die Versorgungen, wo die massenhafte inhaltliche Bildanalyse der bei der Vor-Ort-Kontrolle gemachten Digitalbilder untersucht wurde. In der Demonstration wurde als Versorgungsunternehmen die Stromversorger ELMÜ und E.ON, als landwirtschaftlicher Nutzer das Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin, Deutschland und als technologischer Partner das MEEO (Meteorological Enviromental Earth Observation, Ferrara, Italien) einbezogen.

Teilnahme an der Veranstaltung „Hoch hinaus in die Weltraumindustrie“

Am 29-30.11.2018 fand die Veranstaltung „Hoch hinaus in die Weltraumindustrie” in der Organisation des Ungarischen Weltraumclusters statt. Während des zweitägigen Programms hatten die Firmen Möglichkeit, Ihre Tätigkeit vorzustellen. Am Ereignis nahm auch die Kommissarin für Weltraumforschung, Dr. Orsolya Ferencz teil. Außerdem berichteten die Firmen, die früher schon an Ausschreibungen beteiligt gewesen waren, den Mitgliedern des Clusters über ihre Erfahrungen.